Schrebers Garten: Rhabarber

Standard

Das erste, was der Frühjahrsgarten zur Ernte anbietet, selbstverständlich nach den früh blühenden Blumen und der Forsythie , ist der Rhabarber. Die später riesigen Blätter, die leider giftig sind, aber trotzdem sehr gut als Sonnenschirme herhalten können, entrollen sich in Windeseile schon im April.

Laut Adelung ist die „Pflanze, welche an den Gränzen zwischen China und der Tartarey einheimisch ist, und deren Wurzel in der Arzeneykunde sehr bekannt ist, daher auch diese eigentlich Rhabarber heißt… Der Nahme ist so ausländisch als das Gewächs selbst. Die erste Sylbe ist allem Ansehen nach von Rha, dem alten Nahmen der Wolga.

Der Duden leitet den Namen jedoch vom lateinischen rheum = Wurzel und barbarus = fremd ab.

1772 sei, laut Krünitz, ein Staatsvertrag zwischen China und Russland geschlossen worden sein, der den Tauschhandel Rhabarber gegen Pelze regelte. Der getrocknete Rhabarber wurde in Säcke aus Kamel- oder Pferdehaar gepackt und von einer aus 30 bis 50 Kamelen bestehenden, sogenannten Rhabarberkarawane in etwa 20 bis 30 Tagen an die chinesische Grenze gebracht. Um den Rhabarber zu trocknen, graben die Tartaren die Wurzeln aus und schälen sie, danach hängen sie „sie an Schnüre und um den Hals ihrer Kamele, und lassen sie so während ihren Reisen trocknen, wobey jedoch nothwendig die medicinische Kraft der Wurzel sehr geschwächt werden muß.

Der Rhabarber war schon lange bekannt als mildes Abführmittel oder zur allgemeinen Stärkung, jedoch wird vor „Trockenheit der Gedärme„, vor allen bei „schon sehr alten Personen, wo Rigidität der Fasern prädominiert“ gewarnt, empfohlen wird er dagegen als Arzneimittel „bey Kindern und bey Hypochondristen„.

Genug der alten Fakten! Her mit dem Kuchen!

Denn immerhin ist zumindest der Rhabarber sehr gesund, mit vielen Spurenelementen, Vitaminen und fast gar keinen Kalorien.

Außerdem kann man Saft aus ihm pressen, Kompott herstellen oder Konfitüre.

Wohl bekomm’s!

Advertisements

»

  1. Na, das Bild kommt mir doch sehr bekannt vor! Ich habe übrigens Kompott hergestellt und freue mich schon auf die nächste Rhabarberlieferung!

  2. Pingback: Such mich / Search for me No. 3 | andreamaluga

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s