Schreibwerkstatt: Magister Adventus

Standard

In der Rubrik „Schreibwerkstatt“ gewähre ich Einblick in meine Gedankenwelt und stelle gekürzte Texte vor, die aus meinen Kurzgeschichten oder kleinen Sammlungen stammen.

Magister Adventus

Es war Sonntag.

Das wusste Marie sofort, als sie beim Aufwachen durch ihre Wimpern blinzelte. Vieles war sonntags anders als sonst. Der Duft aufgebackener Brötchen fehlte, auch die gedämpfte Zeitansage aus dem Radio, dass in der Küche stand. Keine halblauten Gespräche der Eltern, kein Klacken des Wasserkochers. Niemand außer ihr schien wach.

Durch die hellblauen Gardinen waberte fahles Dezemberlicht. Marie schloss die Augen wieder. Leise klimperten Regentropfen auf das Fensterbrett. Und auf einmal war es da — das Gefühl! Das schönste Gefühl des Jahres, sogar ein Vorfreudegefühl. Die Vorfreudegefühle waren überhaupt die besten Gefühle aller Zeiten, fand Marie: Sommerferienvorfreude auf die langen schulfreien Wochen war großartig, Geburtstagsvorfreude wegen der Geschenke sowieso. Aber noch besser als alle anderen Vorfreuden war das Weihnachtsvorfreudegefühl. Da war alles versammelt: Ferien, Geschenke und wenn man Glück hatte, ein bisschen Schnee.

Marie fuhr aus den Kissen hoch und erinnerte sich an ihre letzten Gedanken vor dem Einschlafen: Zweimal werden wir noch wach… Dabei hatte sie die Melodie des alten Kinderliedes gesummt… Heißa, dann ist Weihnachtstach. Sie wurde ganz kribbelig. Heute war der 23. Dezember und morgen würde es endlich soweit sein: Heiligabend. Wie das schon klang, so geheimnisvoll. Heilig klang nach viel Goldglitzern und Kirchenmusik und Abend nach Wärme, Ruhe und schnurrenden Katzen.

Aber sie hörte keine Katzen, sondern ein leichtes, schlurfendes Geräusch aus der Fensterecke. Sie erschrak. Was konnte das sein? Vorsichtig beugte sich Marie aus ihrem Bett und schielte am Vorhang vorbei. Nichts zu sehen. Doch – da! Ein kleines Tier? Eine Maus vielleicht? Marie erstarrte. Dann beschloss sie, keine Angst zu haben. Aufmerksam beobachtete sie die Gardine, die sich über den Fußboden bewegte. War das nur der Wind, der durch die alten Fenster drang?

[…]

Die ganze Geschichte gibt es am 23. Dezember 2012 um 17 Uhr im Kaffeehaus Milchmanns zu hören;-)

Ich freue mich auf viele Zuhörer…

Advertisements

»

  1. Pingback: Morgen: zuhören! « andreamaluga

  2. Pingback: Aufs Zweite! « andreamaluga

  3. Pingback: Die neuen Büchlein sind da! | andreamaluga

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s