Gesehen und gelesen: „Der große Gatsby“, der Film zum Buch / The great Gatsby

Standard

Ach, was soll ich sagen: Alles fabelhaft.

Die Story (sowieso – bitte unbedingt vorher das Buch lesen, um das Atmosphärische der Worte zu spüren),

die Musik (unter sehr vielen anderen von Beyoncé, Lana Del Ray und Gotyé) und

die Darsteller (Leonardo Di Caprio, Toby Maguire).

Weinen kann man auch, stellenweise, und hoffen, dass alles gut geht. Man kann dem Mann Gatsby beim Warten zuschauen. Gatsby, von dem der Erzähler Nick sagt, dass er der hoffnungsvollste Mensch sei, den er kennenlernen würde. Dieser ist so sagenhaft reich, dass er sich buchstäblich alles kaufen kann, er schmeißt irrsinnig aufwändige Partys für ganz New York und wartet doch nur darauf, dass die Eine zu ihm kommt – Daisy, seine große Liebe. Sie ist bezaubert von den Dingen, die er ihr zu Füßen legt, aber als er um sie kämpft und hinter seinem strahlenden Äußeren der verletzliche Mensch sichtbar wird, verlässt sie ihn.

Daisys Liebe wird er nicht kaufen können, aber die aufrichtige Freundschaft ihres Cousins Nick bekommt er einfach so geschenkt.

Ich weiß, das Buch von F. Scott Fitzgerald „Der große Gatsby“  (1925 erschienen) gilt als „unverfilmbar“, aber welches Buch ist das schon? Der Film schlängelt sich an der Haupterzählung entlang, Nebenfiguren des Buches werden noch schmaler wahrgenommen. Die Oberflächlichkeit der oberen Zehntausend in den 1920ern und Gatsbys große Einsamkeit werden dadurch visuell fassbar. Die Partys sind mit moderner Musik unterlegt, das steigert das Bombastische der Szenerie und reißt den Zuschauer wie in einen Abgrund hinein.

Am Ende schreibt Nick alles auf, die Irrtümer, die großen Gefühle, das Unwichtige. Er schreibt es auf, um daran nicht zu zerbrechen – und, weil Gatsby, der große Gatsby an ihn glaubte.

What can I say:  it’s marvelous. The story, the  music and the actors. But please read the book first to feel the atmosphere and the power of words…. The book written by F. Scott Fitzgerald (1925) is known to be not filmable, but which book is it? The movie follows strongly the main story line partly noticing minor characters.

Gatsby is unbelievable rich but he is unutterable lonely among the party people. He can buy everything except Daisy’s love. In the movie you can cry hoping for a happy end. You can celebrate a party with Gatsby waiting for Daisy.

The party music from Beyoncé, Lana Del Ray, Gotyé and many others work like a maelstrom and made all senses to be flooded.

But by the way, Gatsby is able to win a friend, Daisy’s cousin Nick. And Nick is the society’s observer writing the story of Roaring Twenties and he proves Gatsby’s innocence.

Advertisements

»

  1. Großartig geschrieben! Ich habe den Roman mal vor 20 Jahren in der Schule gelesen und fand ihn da schon wundervoll wegen der Wortwahl. Ich denke, dass ich ihn mir auch zu Gemüte führen werde, denn ich bin ja ein Leo-Fan!

    • O, als Schulstoff, da bin ich aber froh, dass er Dir nicht vergällt wurde, denn was man lesen MUSS, gefällt einem meist nicht… Bist eben ne Gute!
      Hach, und der Leo… Aber Du, ich und Robert de Niro können sowieso nicht irren 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s