Literatur für das, was passiert beim Sommerfest des lcb

Standard

inktober-10-2018-flowing-lucias-zeichnung.jpg

Beim Sommerfest des Literarischen Colloquiums Berlin durfte die ZeilenZauber-Schreibwerkstatt natürlich nicht fehlen. Ein Höhepunkt unseres Besuchs war das Treffen der Kinder und Jugendlichen mit der Kunstaktionsgruppe von Literatur für das, was passiert (gegründet von von Julia Weber und Gianna Molinari) und die zauberhafte Geschichte, die uns Yael Inokai  gegen eine kleine Spende schenkte. Wir durften uns vier Wörter überlegen, die in der Geschichte vorkommen sollten und bekamen sogar die Erlaubnis, sie hier für Euch zu veröffentlichen. Viel Spaß!

Unsere gewünschten vier Wörter waren: Meer, Nordstern, Heißluftballon, Gingkobaum

Wo auch immer du bist, das Meer ist bei dir

(Titel von Junia – dankeschön 😉 )

Penelope ist in Neukölln am Meer aufgewachsen. In ihrem Zimmer, welches zwölf Quadratmeter misst, hängen dreiundsiebzig verschiedene Meere. Sie hat jede Postkarte, jedes Bild und irgendwann auch jede Beschreibung gesammelt, die das Meer zeigen. Sie ist umgeben von tosenden Wellen, blauen Buchten, Meer bei Regen, Meer bei Sonne, Meer bei blutrotem Sonnenuntergang. Und bei den Beschreibungen steht unter anderem „Sie liebte ihn und brauchte ihn wie die Fische das Meer.“ Nachts träumte Penelope auch vom Meer. Es war so nah, sie musste nur die Hand ausstrecken und schon fuhren ihre Finger durch das salzige Wasser. Manchmal lag sie auch im Meer und trieb darin wie ein Boot. Und manchmal war sie ein Fisch und das Meer war wie die Luft, die sie im wachen Zustand umgab.

Am Rand der Welt lag der Nordstern. Den sah Penelope immer kurz bevor sie einschlief, um vom Meer zu träumen. Ihre Mutter hatte ihr einmal erklärt, dass das Meer ganz kurz vor dem Nordstern läge. Das Meer, das nach Salz roch. Anders als der Salzstreuer, der neben Penelopes Bett stand,um ihre Träume zu verstärken und mit dem passenden Geruch zu unterlegen. Man kann eben nicht alles imitieren.

Penelope ist siebzehn Jahre alt und macht die Ausbildung zur Heißluftballonführerin. Je höher so ein Ballon steigt, desto näher kommt er den Ginkgobäumen, die die träumenden Menschen irgendwo in der Luft angesiedelt haben und nach denen sie sich immer sehnen, so wie Penelope sich danach sehnt, das Meer zu sehen.

Eines Tages, mitten in den Ginkgobäumen, erlischt das Feuer im Heißluftballon. Penelope erschrickt sich zutiefst, erinnert sich dann aber wie Boote auf den Meeren die Luft nutzen. Sie bindet den Ballon auf der einen Seite los und nutzt ihn als Segel. Sie stürzen nicht ab. Sie gleiten statt langsam zurück zu Boden weiter und weiter und weiter. Die Gäste an Bord schlafen irgendwann. Leichter Regen hat ihren Durst gestillt. Es dunkelt langsam ein. Irgendwann sieht Penelope ihren Heißluftballon auch am Boden. Sie merkt, dass sie über Wasser fliegt und das Wasser den Heißluftballon spiegelt. Und dann riecht es plötzlich, riecht es, wie es noch nie zuvor gerochen hat, nach Salz, der sich im Wind verfangen hat. Penelope ist am Meer.

Yael Inokai am 31.8.2019

Geschrieben für den ZeilenZauber-Meisterkurs

Werbeanzeigen

»

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s