Archiv der Kategorie: Gedenkminute

Welttag des Buches 2022 – Vorlesewettbewerb fürs Guinnessbuch der Weltrekorde

Standard

Ich präsentiere, tadaa: meine Urkunde, die bezeugt, dass ich meinen Teil zum Gelingen des Vorlese-Weltrekords für die @guinnessworldrecords beigetragen habe👑 so wie 1000 andere LeserInnen, die bis zum #welttagdesbuches am 23. April ununterbrochen Tag und Nacht lesen werden. Die Regeln lauten: JedeR darf nur einmal lesen, eine halbe oder eine ganze Stunde. Jedes Buch muss ausgelesen werden bzw. an die nachfolgende Person weitergegeben werden.
Da ich meine Kurzgeschichten bisher in Anthologien veröffentlicht habe, war es in der Kürze der Zeit nicht möglich, meine KollegInnen zu aktivieren. (Ich war die dritte Vorleserin überhaupt🌟) Daher las ich das Buch „Mattis und die Sache mit dem Klo“ von @silkeschlichtmann@silschli und vier Badegeschchten #kleinerkönig von @hedwigmunck vor. Mit Betonung und allem. Kann man bei YouTube nachhören.
Noch besser ist es natürlich, wenn Du Dich auch zum Vorlesen meldest, damit wir auch wirklich ins @guinnesbuchderweltrekorde kommen🌸 Die Vorleseorte wandern durch ganz Berlin, nächste Woche in der #januszkorczak Bibliothek in Pankow. @stbibpankow
Anmeldung über @leselounge_ev
Tausend Dank für die tolle Organisation 🌹

#berlinliest
#worldrecord
#autorinnenleben
#autorenaufinstagram
#bookstagram
#machtallemit
#vorleserinnengesucht
#guinnesbuch
#silkeschlichtmann
#hedwigmunck

Werbung

Mein Bücherregal

Standard

Kleiner Rundgang durch meine Bibliothek: Die Autoren sind in der Reihenfolge geboren bei Moskau, bei Lwiw, an der Grenze zu Kasachstan, in Moskau, in der Nähe von Kursk (20km von der ukrainischen Grenze), Moskau, bei Schytomyr (unweit von Kiew), Stawropol im nördlichen Kaukasus, im Oblast Rostow.
Bei mir im Regal stehen sie seit Jahren friedlich nebeneinander.

#letolstoi
#jasnajapoljana
#nikolaiostrovsky
#wilija
#tschingisaitmatow
#scheker
#fjodordostojevskij
#moskau
#arkadigaidar
#lgow
#alexanderpushkin
#moskau
#wassiligrossman
#berdytschiw
#alexandersolschenizyn
#kislowodsk
#michailscholochow
#wjoschenskaja

Waffenkunde No. Eins

Standard

Ungeschminkt und fern der Heimat: als eine der @moerderische_schwestern habe ich bei einem Sportschützen Recherche betrieben und bin nun eine echte Auskennerin in Sachen historische Waffen, Revolver und Polizeipistolen. Ich durfte mit Säbeln rasseln, mich wie ein Sheriff im Wilden Westen fühlen und wie eine Agentin mit versteckter Waffe. Mein Herz schlug höher, als ich eine Smith & Wesson 38 special wie @cagneyandlaceyagain in meinen Händen hielt. Und wusstet Ihr, dass @007 eine deutsche Waffe, nämlich eine Walther PPK benutzt?
Welche/n ErmittlerIn magst Du am meisten?

Silvesterspiel 2021

Standard


Ein letztes Spiel im alten Jahr 🎲 Mögen im Jahr 2022 all Eure Biergläser voll sein und der Garsleib Euch nicht quälen 😂 was das alles mit Grabseil und Bleisarg zu tun hat, weiß ich auch nicht. Aber man könnte einen Krimi draus klöppeln. 📕⚱🔫💰💉⚰🗡💊⏳❤👠💄💍 Einen fabelhaft guten Rutsch ins Neue allüberall 💋 Seid feste gedrückt.

Weihnachtslesung am 4. Dezember 2021 im Terzo Mondo

Standard

Ich bin zu einer Weihnachtslesung gebeten und darf unter der Schirmherrschaft von Barbara Fellgiebels ALFA meine oberlustige Kurzgeschichte von Nicki und der ihm zugeteilten Wichteline Frieda zu Gehör bringen. Und das auf dem künstlerische heiligen Boden des Terzo Mondo.

Überschattet wird die Lesung vom Tod des Terzo-Mondo-Gründers Kostas Papanastasiou. Aber lasst uns trotzdem feiern, sein Leben, die Literatur, die Musik.

Es gelten 2-G-Regeln

Wir streamen unter: https://www.terzomondo.de/event/1-alfa-weihnachtsausgabe/

19:30 Uhr, Musik Marc Alexej

Mein NaNoWriMo 2020

Standard

Zum siebenten Mal habe ich am NationalNovelWritersMonth, der jährlich im November stattfindet, teilgenommen. Und es war für mich wie immer ein Kraftakt. Wenn es gut läuft, schaffe ich täglich 500 Wörter zu schreiben… Und nu rechnet mal aus. Richtig, das werden so schnell keine 50.000 Wörter, wie im NaNo verlangt. Deshalb habe ich mein Ziel angepasst auf insgesamt 25.000 Wörter in zwei Monaten, so habe ich bis Ende Dezember Zeit, wenigstens einen halben Roman zu pinseln.

Thema war in diesem Jahr „Mein Leben“. Ich möchte gern all die alten Familiengeschichten, die lange vor meiner Zeit geschehen sind und schon ewig in meinem Gehirn herumspuken, endlich aufschreiben. Ich verspreche mir von diesem Aufräumen einfach mehr Platz und Kraft für Aktuelles. Meine Erstkorrektoren sind begeistert.

Ich schreibe das Ganze nicht aus meiner Sicht, das kommt mir nicht so selbstverliebt vor 😉

Und Ihr so? Habt Ihr auch schon Eure Familiengeschichten geschrieben oder sogar veröffentlicht?

Ich wünsche Euch einen schönen, besinnlichen Advent. Und: Fragt doch mal nach, Weihnachten ist eine gute Gelegenheit fürs Erzählen und Zuhören ❤

#Inktober 2018: 9. Oktober „precious / wertvoll“

Standard

Seit 2009 inspiriert der Inktober jedes Jahr die Künstler der Welt, mit Tusche oder Fineliner jeden Tag des Monats Oktober zu einem bestimmten, täglich neuen Thema eine Zeichnung anzufertigen. Schön und gut. Aber wir setzen noch eins drauf! Denn was ist schon eine Zeichnung ohne Geschichte? Richtig 😉 Also versuche ich, mit einem Drabble – einem Geschichtenentwurf aus genau 100 Wörtern – die wunderschönen Illustrationen von FantaghiroArt zu begleiten. Hier unsere Ergebnisse. Viel Spaß!

Since 2009 exists the Inktober. And here you can see our results: the sketches of FantaghiroArt and 100-words-drabbles written by me, Andrea Maluga. Enjoy!

Inktober 9 2018 precious Lucias ZeichnungFür Gundermann

Am Abend auf der Bank hinterm Haus. Sonnenuntergang.

Nach der Schicht im Tagebau, allein, ganz oben über der Welt schwebend in der Kanzel des Riesenbaggers. Der hat zuerst die Menschen vertrieben und dann ihre Erde umgewühlt. Das Unterste zuoberst. Fördert die Kohle, die am Abend schon längst verfeuert ist. Die Kohle, die sie wärmt und umbringt.

Der Bagger fährt und fährt, Zentimeter für Zentimeter, unaufhaltsam, ohne Gnade.

Erde, Kohle, Knochen brechend. Bringt Arbeit, Leben, Wärme. Hinterlässt Stille, Leere, Nichts in einer Mondlandschaft.

Komm, wir feiern noch‘n Fest“, sagt Gundermann und holt seine Gitarre.

An diesem Abend im Frieden.“

ZeilenZauber-Schreibwettbewerb: Wie alles begann / Preisverleihung am 28. Juni 2018

Standard

DSC_9006Wie ist es nur möglich, dass der ZeilenZauber-Schreibwettbewerb, geboren aus einer Schnapsidee, schon fünf Jahre alt wird??

Alles begann damit, dass ich mich fürchterlich über einen Schreibwettbewerb aufregte, an dem meine Kurskinder von der ZeilenZauber-Schreibwerkstatt teilgenommen hatten. Denn außer einer Eingangsbestätigung passierte gar nichts und gewonnen hat ein Junge, der sieben Jahre älter war als „meine kleinen“ 9jährigen Kurskinder. Keine Urkunde, keine Trostpreise, nur ein einziger strahlender Sieger.

Pah, das kann ich besser, sagte ich und hob 2014 den ZeilenZauber-Schreibwettbewerb aus der Taufe. Ich bekam die Eule von FantaghiroArt als Maskottchen geschenkt, der Graphiker Michael Hoff setzte die Eule digital um und entwarf ein schickes Plakat. Auf Anhieb nahmen um die 150 Kinder aus Berlin teil, das Thema lautete „Glück“. Vom Erfolg begeistert, folgten in den Jahren darauf weitere ZeilenZauber-Schreibwettbewerbe mit den Themen „Frieden“, „Traum“ und „Zeit“. Mit Hilfe der internationalen Erwaschsenenjury und der Kinderjury entschieden wir über die Geschichten, Gedichte und Comics, die uns Kinder ab 9 Jahre geschickt hatten. Höhepunkt war jedes Jahr die Feierliche Preisverleihung, die seit 2013 in der Aula des Rosa-Luxemburg-Gymnasiums in Berlin, unser zauberhafter Gastgeber, stattfindet. In allem unterstützt von Frau Maren Fudickar und natürlich von meiner Familie. Ganz besonders hilfsbereit ist jederzeit Familie Westphal. Vielen Dank Euch allen, den Eltern, den ZeilenZauberern und den Jurymitgliedern sowie Künstlern, Vorlesern und Technikern, die die Preisverleihung immer wieder zu etwas ganz besonderem machen.

Unterstützt wird der ZeilenZauber-Schreibwettbewerb mit Geschenken für die Kinder seit Jahren von Zweite Liebe, Florentine, BuchDisko, BuchSegler, PankeBuch,  Thalia RathausCenter, Markasit, Milchmanns ua.

Inzwischen gibt es neben der ZeilenZauberSchreibwerkstatt (Grundschule) auch einen ZeilenZauberkurs für Jugendliche ab 12 Jahre, der einmal monatlich sonnabends im Lutherhaus Berlin-Pankow tagt. Nicht zu vergessen die ZeilenZauber-Herbstakademie in den Oktoberferien, die eine ganze Woche umfasst. Termine hier.

Wer den ZeilenZauber mit nach Hause nehmen möchte, kann gegen Spende allerlei schöne Dinge bekommen: eine CD mit den Texten der Kinder zum Thema „Zeit“ (eingesprochen von den ZeilenZauberKindern), Kugelschreiber, Notizblöcke, Magnete, Lesezeichen und Postkarten mit unseren Lieblingssätzen aus den Geschichten. Das Neueste aus der ZeilenZauber-Schneiderwerkstatt: Leseknochen, Schlüsselbänder und Lavendel-Duftpyramiden. Für jeden ist also was dabei 😉

Ich freue mich, Euch zur Preisverleihung am 28. Juni 2018, 13 bis 15 Uhr in der Aula des Rosa-Luxemburg-Gymnasiums zu sehen!! Bringt Oma, Opa, Mama, Papa, Tante, Onkel und alle Freunde mit ❤

 

 

Bye-bye. Zum Abschied der Lesebühne „Chaussee der Enthusiasten“

Standard

Chaussee der Enthusiasten Straßenschildchaussee der enthusiastenFotos: Chaussee der Enthusiasten

Bye-bye! A fine Berlin reading stage is closed forever. The Lesebühne „Chaussee der Enthusiasten“ was one of the oldest reading stages, existed 16 years. And the nicest authors of the City – the own statement and besides me –  read every Thursday evening. The only comfort is: we have another splendid reading stages like Surfpoeten,  LSD,  Reformbühne Heim & Welt, Fox and Sons et al.

Enjoy the „enthusiastic“ song playlist and the quiz below.

Die Chaussee der Enthusiasten machen Schluss. Eine Ära geht zu Ende. Nach gefühltem Immer-Dasein wird es eine Lesebühne weniger in Berlin geben. Es gab sie 16 Jahre, was in einer schnelllebigen Stadt wie Berlin sehr lange ist. Die längste Zeit konnte der geneigte Zuhörer die Helden der Lesebühne auf dem RAW-Gelände Friedrichshain treffen, jeden Donnerstag, in wechselnden Formationen. Ich erinnere mich an den Beginn des Phänomens, als an allen Ecken und Enden der Stadt Lesebühnen wie Pilze nach einem warmen Sommerregen aus dem Boden schossen. Eine der ersten und wunderbarsten war die Chaussee der Enthusiasten, nach eigener Aussage die mit den schönsten Schriftstellern Berlins (siehe Foto 😉 ). Die da sind: Jochen Schmidt, Dan Richter, Stephan Serin, Andreas Kampa. Robert Naumann, Kirsten Fuchs, Volker Strübing, Andreas Gläser.

Am vergangenen Mittwoch feierten sie tränenreich Abschied in der Alten Kantine. 250 Zuschauer kamen und lauschten den alten und neuen Texten, huldigten mit standing ovations. Alle waren ergriffen. Weil ein Urgestein der Berliner Lesebühnenkultur dicht macht. Mitglieder anderer Lesebühnen machten ihre Aufwartung. Es bleiben Reformbühne Heim & Welt, Surfpoeten, LSD und einige andere.

Nun sind sie weg. Und haben versprochen, von sich hören zu lassen. Ein Sprössling sei genannt: die Lesebühne Fuchs und Söhne. Wir harren der Dinge.

Und hören derweil die letzte und All Time Favorite Playlist der Chaussee-der-Enthusiasten-Pausen-und-Disco-Musik (Quelle: facebook 13.12.2015):

1. The Roots Cody Chestnutt – The Seed (3:19)
2. Goldfrapp – Lovely Head (3:47)
3. Frank Popp Ensemble – HipTeens don’t wear blue jeans (3:45)
4. Outkast – Hey Ya (4:08)
5. Jonathan Richman – When She Kisses me (3:25)
6. Leningrad – Polnye karmany (4:06)
7. The Lion / Bing Crosby (2:54)
8. Gerald Clark / Man Smart – Woman Smarter (3:02)
9. Strokes – Room On Fire – 12:51 (2:33)
10. Seeed – Dickes B (4:45)
11. Wir sind Helden – Guten Tag (3:35)
12. MIA – Paper Planes (3:23)
13. The Streets – Let’s Push Things Forward (3:45)
14. TOCOTRONIC – Drüben auf dem Hügel (2:13)
15. The Pogues – Dirty Old Town (3:46)
16. AG Geige – Fischleim (2:08)
17. Eminem – Lose Yourself (5:22)
18. camille – le fil – ta douleur (3:06)
19. Noir Desir & Manu Chao – Le Vent Nous Portera (4:48)
20. serge gainsbourg – elisa (2:28)
21. Alizée – Moi … Lolita (4:25)
22. leroy anderson – the typewriter (1:37)
23. Reinhard Mey – Gute Nacht Freunde (2:46)

Um die Abschiedstränen zu trocknen, gibt es ein Quiz. Die Frage: Welches Stück hat wer von den Enthusiasten vorzugsweise aufgelegt?

Was es zu gewinnen gibt, überlegen sich die Enthusiasten und ich gerade. Versand innerhalb Deutschlands, würde ich mal sagen. Mitmachen ab 12 Jahre erlaubt. Einsendeschluss 24.12.2015, 0 Uhr. Viel Glück!

Berliner Stadtgang: Crusemarkstraße

Standard

DSC_0274Im Jahre 1930 wurde die kleine Straße 5 im Norden Berlins nach Crusemark benannt, der laut Kaupert einer der ersten namentlich bekannten Hüfner in Pankow war. Crusemark war Berliner Bürger und wurde seit 1438  mit zwei Bauernhöfen, einem Kossätenhof und Ackerland belehnt. 1588 ist ein anderer, Arnold Crusemark, in Perleberg, als Stadtschreiber bezeugt.

Von einem Dörfchen Crusemark in der Mark Brandenburg wird um 1250 von A. F. J. Riedel berichtet, in dessen Feldmark gelegenes Ackerwerk dem Stift Stendal gehörte.

Die Straße, nur 350 m lang,  liegt ruhig zwischen dem Schlosspark und Wolfshagener Straße (laut einem Messblatt von 1911, Hermann Jansen,  noch Hartwigstraße), hier laden ein Lädchen und das Café Canapé, früher eine Drogerie, zum Verweilen ein.

Viel Vergnügen beim Erkunden und Finden von Geschichten!