Archiv der Kategorie: Termine/Lesungen

Zwischen Dinosauriern und eingelegten Spinnen: Premierenlesung des Wunderkammer-Schreibkurses im Naturkundemuseum am 7. Dezember 2018

Standard

Dinokopf am Eingang

Was ich seit einigen Wochen so treibe? Ich besuchte mit dem Wunderkammer-Schreibkurs die Sammlungen des Naturkundemuseums, stöberte in staubigen Regalen, wanderte durch verwirrende Gänge, löcherte die Mitarbeiter mit Fragen.  Anschließend ersannen wir Kursteilnehmer unter fachkundiger Anleitung wundersame Texte über Tausendfüßer, Spinnen, Tiger, Flugsaurier, Milben, Zebras, Bernstein und alles mögliche mehr. Lasst Euch in der Premierenlesung überraschen!

Der Wunderkammer-Schreibkurs des Naturkundemuseums zu Berlin

präsentiert ihre allererste Lesung am

Freitag, den 7. Dezember 2018, 16 bis 18 Uhr.

Der Eintritt für diese Veranstaltung ist frei, der reguläre Eintritt für das Museum (8 bzw. 5 Euro)  berechtigt zur Teilnahme.

 

 

 

Advertisements

Leute! Es ist so gut wie Weihnachten: Lesebühne Für_Wort am 22. November 2018

Standard

Plakat Lesebühne Für_Wort_November-2018j

Liebe Kulturinteressierte,

ein ereignisreiches Lesebühnenjahr geht zu Ende.

Es gab einen (schweren) Abschied von Susanne Riedel, eine offene Begrüßung für Andrea Maluga und natürlich viele tolle Gäste.

Unser Jahresabschluss steht unter dem Motto: Damenwahl 😉

Veronika Rieger ist eine Frau der Gegensätze: Von der Bühne in den Club, in den Gottesdienst, ist als Künstlerin und Theologin alles dabei.

Vom oberbayrischen Garmisch-Partenkirchen zog es sie zuerst nach München und dann nach Berlin. Als PoetrySlammerin und Autorin bereist Veronika die Bühnen des deutschsprachigen Raumes und spricht dort über Gesellschaft, Glaube und Feminismus. Sie erzählt Geschichten, die sie in ihrem Alltag gesammelt hat.

Janine Schweiger ist Erzählerin und mit dieser Kunst seit 2005 professionell für junges und reifes Publikum mit diversen Programmen unterwegs, aber der Mittelpunkt ihrer Arbeit liegt in Berlin.

Am Rhein geboren, an der Wesel getauft, an der Donau aufgewachsen und an der Spree das freie Erzählen gelernt!
Seit über zwölf Jahren erzählt Frau Schweiger nun schon in Schulen, Büchereien, Kultureinrichtungen und Theatern Geschichten aus aller Welt.

Und warum? Darum: „Was gibt es Schöneres, als diesen einen Moment, wenn man merkt, dass alle im Publikum einen gebannt anstarren, mal mit offenen Mund, mal nicht, aber alle mit großen offenen Augen – so dass man sieht wie ihnen die erzählten Bilder durchs Hirn sausen!“, O-Ton Janine Schweiger.

 

Ela Ramonis ist die erste Musikerin, die ein zweites Mal bei FÜR_WORT auf der Bühne steht. Sie nimmt uns mit auf eine Reise durch die Irrwege der Emotion, des Erwachsenwerdens und der Sinnsuche in einer Zeit, die von Schnellebigkeit und Unversöhnlichkeit geprägt ist.

Mit ihrer Gabe, Dinge zwar ästhetisch aber deutlich auszudrücken, entführt uns die Wahlberlinerin in ein musikalisches Spektrum zwischen Chanson, Pop und Klassik.

Ihre lange Suche nach einem eigenen Stil – den sie letztlich neu erfand und selbstbewusst inszeniert, verdankt sie auch der Zusammenarbeit mit dem Berliner Produzenten Ludwig Karsch.

Ela Ramonis unverwechselbare Stimme und ihre energetische Bühnenpräsenz sorgen stets dafür, dass man von einer besseren Welt träumen kann. Ohne zu vergessen, wer man ist und was noch vor einem liegt, um die Welt zu bereichern.

Am 15. November erscheint ihr neue CD „Hallo, ich bin´s“.

Fühlt euch herzlich eingeladen – gemeinsam mit uns – eine letzte anregende Kleinkunstzeit in diesem Jahr zu verbringen. In diesem Sinne schöne Weihnachten und guten Rutsch, bevor wie uns dann am 24. Januar 2019in alter Frische wiedersehen ❤

Herzlichst

Andrea & Matthias

#Inktober 2018: 12. Oktober „Wal / Whale“

Standard

Seit 2009 inspiriert der Inktober jedes Jahr die Künstler der Welt, mit Tusche oder Fineliner jeden Tag des Monats Oktober zu einem bestimmten, täglich neuen Thema eine Zeichnung anzufertigen. Schön und gut. Aber wir setzen noch eins drauf! Denn was ist schon eine Zeichnung ohne Geschichte? Richtig 😉 Also versuche ich, mit einem Drabble – einem Geschichtenentwurf aus genau 100 Wörtern – die wunderschönen Illustrationen von FantaghiroArt zu begleiten. Hier unsere Ergebnisse. Viel Spaß!

Since 2009 exists the Inktober. And here you can see our results: the sketches of FantaghiroArt and 100-words-drabbles written by me, Andrea Maluga. Enjoy!

INKtober-12-whale(Gastbeitrag aus der ZeilenZauber-Schreibwerkstatt von Junia, 10 Jahre)

12. Oktober 2018: Inktober – Drabble zum Thema „Wal / Whale“

Es war still. Ich hörte meinen eigenen Atem. Ich bildete mir ein, ein leises Plätschern
zu hören. Es kam aus der Schneekugel, die auf meinem Schreibtisch stand. Es war
aber keine gewöhnliche Schneekugel, wie sie es auf Weihnachtsmärkten gab. Wenn
man sie schüttelte, stiegen statt Schnee kleine Luftblasen auf und ein kleiner Wal
schwamm in ihr.

Ich bildete mir aber nicht nur das Plätschern ein sondern auch ein
leises Flüstern. Oder war es doch da? Es wollte raus. Raus aus dieser Kugel. Und
bevor ich darüber nachdachte, warf ich die Schneekugel aus dem Fenster. Ich hörte
wie das Glas zersprang.

 

#Inktober 2018: 10. Oktober „Flowing / Fließend“

Standard

Seit 2009 inspiriert der Inktober jedes Jahr die Künstler der Welt, mit Tusche oder Fineliner jeden Tag des Monats Oktober zu einem bestimmten, täglich neuen Thema eine Zeichnung anzufertigen. Schön und gut. Aber wir setzen noch eins drauf! Denn was ist schon eine Zeichnung ohne Geschichte? Richtig 😉 Also versuche ich, mit einem Drabble – einem Geschichtenentwurf aus genau 100 Wörtern – die wunderschönen Illustrationen von FantaghiroArt zu begleiten. Hier unsere Ergebnisse. Viel Spaß!

Since 2009 exists the Inktober. And here you can see our results: the sketches of FantaghiroArt and 100-words-drabbles written by me, Andrea Maluga. Enjoy!

Inktober 10 2018 flowing Lucias Zeichnung10. Oktober 2018: Inktober – Drabble zum Thema „Flowing / Fließend“

(Gastbeitrag aus der ZeilenZauber-Schreibwerkstatt von Miko, 14 Jahre)

Der Regen durchnässt meine Haare und fließt an meinem Gesicht hinunter. Ab und zu ist eine Träne dabei, warm im Kontrast zu den eiskalten Regentropfen. Ich versuche, meine von der Kälte starren Händen in meinen Jackentaschen zu verbergen, doch diese sind vom Regen schon komplett durchweicht.

Auf das Wasser vor mir schauend stelle ich mir vor, dass ich nicht alleine bin, dass dieser Fluss weiter fließt, aus der Stadt hinaus an einen Ort, wo jemand anderes gerade an seinem Ufer sitzt. Und dieser jemand sitzt dort und stellt sich vor, dass es da draußen jemanden gibt, der an ihn denkt.

 

Es herbstelt auf der Lesebühne Für_Wort am 25. Oktober 2018

Standard

Plakat Lesebühne Für_Wort_OKtober_2018
Dieses Mal gebe ich auf der Lesebühne Für_Wort die Dame vom Amt und lasse mich umschwärmen von den Herren der Schöpfung. Beziehungsweise von den Texten und Noten 😉 Wir sehen uns am Donnerstag, den 25. Oktober 2018, 19.30 Uhr im wunderbaren NaumannDrei in der Schöneberger Naumannstraße 3!
Schwärmt also alle mit, wenn Matthias Rische und ich folgende Gäste und ihre Werke präsentieren:

Ralph Mönius
kommt aus Regensburg. Er schreibt, seit er es gelernt hat.
In seiner Heimatstadt arbeitete er an verschiedenen Theaterbühnen und schrieb mehrere Stücke. Anschließend studierte er Fit mit Schwerpunkt Drehbuch. Mit „Grimmatorium – eine deutsche Chronik“ veröffentlichte er 2018 seinen ersten Roman bei Periplaneta. Inzwischen lebt Ralph in Berlin, wo er nach und nach die Lesebühnen entert.

Helge Großklaus wurde 1965 in Bad Segeberg geboren und lebt seit 1984 in Berlin. Hier setzte eine Maskenbildnerausbildung in den Sand und verdiente seinen Lebensunterhalt als Verkäufer, Barkeeper, Altenpfleger, Filmemacher, Grafiker, Lokführer, Kajak-Guide und Autor. Er selbst bezeichnet sich als Universaldilettanten. So wurde er zu „Helge, dem Hinterhofdichter“, der seine unzähligen Erfahrungen in sein Schreiben einfließen lässt. Regelmäßig trägt er seine Gedichte vor Publikum vor – oder verpackt sie in Bücher.

Christian Graye  Ehrliche und gefühlvolle Texte, eingängige Melodien und ein guter Groove: Der Berliner Singer-Songwriter vereint diese Elemente in teils melancholisch-nachdenklichen, dann wieder optimistisch-heiteren Songs. Das verbindende Element bleibt stets seine einzigartig kraftvolle, warme Stimme. Auf den Bühnen Berlins feierte er in diesem Jahr sein Debüt und begab sich auf die Reise zu seiner musikalischen Bestimmung.

#Inktober 2018: 5. Oktober „Chicken“

Standard

Seit 2009 inspiriert der Inktober jedes Jahr die Künstler der Welt, mit Tusche oder Fineliner jeden Tag des Monats Oktober zu einem bestimmten, täglich neuen Thema eine Zeichnung anzufertigen. Schön und gut. Aber wir setzen noch eins drauf! Denn was ist schon eine Zeichnung ohne Geschichte? Richtig 😉 Also versuche ich, mit einem Drabble – einem Geschichtenentwurf aus genau 100 Wörtern – die wunderschönen Illustrationen von FantaghiroArt zu begleiten. Hier unsere Ergebnisse. Viel Spaß!

Since 2009 exists the Inktober. And here you can see our results: the sketches of FantaghiroArt and 100-words-drabbles written by me, Andrea Maluga. Enjoy!

Inktober 5 2018 chicken Lucias Zeichnung5. Oktober 2018 Inktober-Drabble „Chicken / Huhn“

Ich wollt, ich wär‘ ein Huhn, ich hätt‘ nicht viel zu tun, ich legte jeden Tag ein Ei und sonntags auch mal zwei.“

Ich summe das Lied, während ich mich ins Hühnerkostüm zwänge. Tante Hedi nähte es mir, während sie mir von ihrer Jugendliebe, mit dem sie den Hühnertanz aufgeführt hatte, erzählte.

Leider ist nichts aus ihnen geworden, aber ihre Hühner bewahrte sie immer vor dem Kochtopf, auch wenn sie zum Eierlegen längst zu alt geworden waren.

Ich mache ein Selfie im Hühnerkostüm und versuche zu lächeln.

Morgen werde ich das Foto mitnehmen zur Beerdigung und auf ihr Grab legen.

ZeilenZaubers Apfelgelee am 30.9.2018 auf dem Herbstfest des Botanischen Volksparks Pankow

Standard

 

Auwacka, nu is‘ Herbst. Wer’s nicht glaubt, halte mal den Finger aus’m Fenster.

Aber nicht verzagen – wir feiern was das Zeug hält und vielleicht begleitet uns die liebe Sonne durch den Sonntag, den 30. September 2018 beim Herbstfest des Botanischen Volksparks Pankow-Blankenfelde. Der ZeilenZauber ist zum dritten Mal dabei 😉

Von 12 bis 18 Uhr könnt Ihr die ZeilenZauberer und mich an Stand Nummer 6 bewundern, das legendäre Apfelgelee – garantiert Bio aus dem eigenen Garten – gegen eine hübsche Spende zum Frühstück verspeisen und unser ganzes Merchandising-Zeug auch noch mitnehmen. Die da wären: frische Leseknochen, Lavendelyramiden für dufte Gedanken, Kugelschreiber, Blöcke, Notizhefte, Riesenpostkarten und die CD mit den besten Texten der Teilnehmer des ZeilenZauber-Schreibwettbewerbs zum Thema „Zeit“.

Wir bringen auch Schreiblaune mit, wenn also die Kinder Lust haben, könnten auch ein paar schöne Geschichten entstehen.

Der neue Schreibkurs der ZeilenZauber-Schreibwerkstatt trifft sich monatlich sonnabends in Pankow, für Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 16 Jahren, weitere Informationen hier.

So, nu mach ick Feierabend und jeh‘ tanzen. Allet Liebe, bis Sonntach ❤

Eine Anleitung zum Glücklichsein, ein sehnsuchtsvoller Punker und jede Menge Seemannsgarn: Die weltbeste Lesebühne Für_Wort am 27. September 2018 lädt ein

Standard

 

Plakat Lesebühne Für_Wort September 2018_Rot_templateRuth Herzberg ist eine Autorin aus Berlin. Sie ist Mitglied der Lesebühne SURFPOETEN und auf Berliner Lesebühnen viel unterwegs. Mit oft hintersinnigen, aber auch nachdenklichen Texten. Ihre Erkenntnisse hat sie u.a.in ihrem Buch Wie man mit einem Mann glücklich wird zu Papier gebracht.

Yupp Regeler stammt ursprünglich aus dem hohen Norden. Er unterhält mit Zauberkunst und spinnt Seemannsgarn. Käpt´n Yupp lädt alle Landratten im Naumann Drei unter Deck in seine Kajüte ein und entführt sie in eine Welt, in der Phantasie und Humor auf abenteuerliche Weise außer Kontrolle geraten sind. Kommt alle mit an Bord. Lauscht den maritim-phantastischen Tolldreistigkeiten Käpt´n Yupps und lasst Euch von seiner zauberhaften Beweisführung in die Irre führen.Slam-Poetry, Comedy und erstaunliche Zauberkunst – präsentiert von einem echten Flensburger Fischkopp!

Stefan Weitkus ist seit 2012 als Liedermacher unterwegs. Bis dahin hatte er Punkmusik gemacht. Seine Texte sind oft melancholisch – handeln von Lebensüberwindungen und emotionalen Umständen. Aber auch Wachrüttler sind darunter: Lieder, die vom Aufstehen und Verändern erzählen, oder vom Beweinen dessen, was auf der Welt passiert. Sie lassen Platz für eigene Gedankenwelten und heben keinen Zeigefinger. Sehnsucht ist der Antrieb vieler seiner Lieder, weil sie nie verloren gehen darf.

Matthias Rische und Andrea Maluga führen durch den Abend, lesen Texte und schauen auf Euer geistig-kulturelles Wohl – so wie es das Team des Naumann Drei um Euer Leibliches tun wird.

Seid herzlich eingeladen und freut euch mit uns auf einen wunderbaren Abend mit FÜR_WORT

Von Weltuntergängen, asthmatischen Feen und anderen philosophischen Geschichtenanfängen – das war der 5. ZeilenZauberSchreibwettbewerb 2018

Standard

Dankeschönfoto fürs blogKaum zu glauben, aber der 5. ZeilenZauber-Schreibwettbewerb ist längst Geschichte. Das Thema „Geheimnis“ hat Kinder und Jugendliche aus 23 Schulen in ganz Deutschland und Österreich bewegt und um den Schlaf gebracht. Die Einsendungen kamen aus:

Rostock, Hannover, Wetzlar, Mödling, Wolfenbüttel, Krefeld, Wandlitz, Solms und Berlin (Mitte, Pankow, Reinickendorf, Lichtenberg, Buch, Hohenschönhausen)

Die Kurskinder von der ZeilenZauber-Schreibwerkstatt schrieben den Aufruf für den Flyer und haben viele junge Autoren zum  Schreiben inspiriert. In von mir geleiteten ZeilenZauber-Workshops in diversen Klassenstufen konnte ich viele Geschichtenanfänge verwenden, die wir zuvor mit den Kurskindern vom Schulkurs und vom Meisterkurs entwickelt haben. Sie sind wie immer sehr erfinderisch gewesen! Von Weltuntergängen, asthmatischen Feen bis zu rätselhaftem Kanonendonner ist alles dabei 😉

Und nicht weniger als ein Kanonendonner war die Feierliche Preisverleihung in der schönen Aula des Rosa-Luxemburg-Gymnasiums Berlin! Sogar auswärtiger Besuch hatte sich auf die Strümpfe gemacht, uns beehrt und es nicht bereut. Die musikalische Eröffnung übernahm Lucia mit himmlischen Harfenklängen, danach wurden von den Jurykindern (es gab auch wie immer eine Internationale Erwachsenenjury aus Österreich, Kanada und Deutschland) Geschichten und Gedichte vorgetragen und die Sieger in allen Kategorien sowie die Platzierten unter tosendem Applaus geehrt. Der wunderbare Stummfilmpianist Stefan Graf von Bothmer spielte für uns am Klavier eine Melodie, die er aus den eben gehörten Gedichten der Kinder und Jugendlichen komponierte. Was für ein Fest!

Vielen Dank allen Kindern und Jugendlichen, die uns ihre Geheimnisse verraten haben, allen Eltern, Erziehern und Lehrern, die das Schreiben unterstützt oder Workshops ermöglicht haben, allen Künstlern und Jurymitgliedern, die uns ihre Zeit geschenkt haben. Wir alle machen gemeinsam den ZeilenZauber, mein Herzensprojekt, zu etwas ganz besonderem.

Wie es mit den eingesandten Texten weitergeht, ob die ZeilenZauberKinder wieder eine CD einsprechen (die erste CD zum Thema „Zeit“ 2016 kann gegen Spende erworben werden) oder ob wir eine Möglichkeit finden, ein Buch herauszubringen… ich werde berichten.

Im Frühjahr 2019 startet der 6. ZeilenZauberSchreibwettbewerb. Wir sehen uns ❤

Lesebühne Für_Wort am 23. August 2018

Standard

Plakat August 2018

Kommt ins schattig-schöne Schöneberg, zur Lesebühne Für_Wort am 23. August 2018, 19.30 Uhr geht’s los. Seid dabei, ob in Badelatschen oder mit Zylinderhut, wenn gelesen wird, was das Zeug hält. Musik gibt’s selbstverständlich wieder vom Feinsten.

Ich freu mich auf Euch und denk mir noch ’ne schöne, neue „Handerwerker-Hannes-erklärt-die-Welt“-Kolumne aus, versprochen 😉