Schlagwort-Archive: Dazugehörendes

#AUTORENWAHNSINN #1: Meine erste Challenge

Standard

autorenwahnsinn-1-schreibziele-2016

Each week a new question from „Schreibwahnsinn“ in my first challenge ever:

What are your goals in this month?

Very famous authors like Thomas Mann or Utta Danella  wrote 500 words each day – they are my idols!! I try to write the same, 10.000 words per month, i. e. 40 typewriter pages. Currently I work on a children’s novel abour a crazy girl who likes stars and outer space 😉

Jede Woche stellt Schreibwahnsinn eine neue Frage und ich bin dabei (wenn auch in loser Folge), wenn es um’s Beantworten geht! Hier also Challenge No. Eins:

Was sind Deine Schreibziele für diesen Monat?

Da ich immer wieder staune, wie viele Seiten manche Autoren täglich schreiben oder wenigstens behaupten zu schreiben, habe ich mich bei den Klassikern umgesehen. Angeblich sollen Thomas Mann und Utta Danella jeden Tag 500 Wörter, also zwei Schreibmaschinenseiten (Normseiten) auf’s Papier gebracht haben. Das beruhigt mich, denn ich habe mir für dieses Jahr vorgenommen, an jedem Arbeitstag mindestens 500, besser noch 600 Wörter zu schreiben.Das macht 40 Seiten im Monat. Hört sich gut an, oder?

Seit dem NaNoWriMo-November im vergangenen Jahr arbeite ich an meinem Roman für Kinder ab 10 Jahre. Gerade heute früh kam mir die zündende Idee, wie ich meine weltraumverrückte Protagonistin so richtig ärgern kann. Das habe ich nämlich von meiner Dozentin Diana Hillebrand gelernt 😉 Natürlich alles nur, um die Spannung zum Höhepunkt zu treiben. Die Ärmste (also nicht Diana, sondern meine Hauptheldin) muss das furchtbare Geschehen regungslos mit ansehen, ohne eingreifen zu können. Ich hoffe, die Leser wollen ihr dann am liebsten zu Hilfe eilen…

Sollte mir zwischendurch fad werden, denke ich mir aus, wie es bei meiner neuesten Geschichte für Vorschulkinder weiter geht. Vielleicht kommt der Hund Dolly zu Besuch und bringt meine Heldin in Gefahr? Außerdem habe ich einen halben Handwerker Hannes in petto, der war nämlich in Hamburg. Und was er da alles erlebt hat, meine Güte 😉 Was treibt Euch so um?

Aus meiner Schreibstube: Berlin/Brandenburgs Geschichte für Kinder erzählt – Von den Anfängen

Standard

PTDC0712Bild: FantaghiroArt, mit freundlicher Genehmigung ❤

Ich habe vor einiger Zeit begonnen, für Kinder ab 8 Jahre über die Geschichte von Berlin/Brandenburg zu schreiben. Gefällt’s Euch?

Wir wohnen in der großen Stadt Berlin. Aber unsere Stadt gab es nicht schon immer, denn vor langer Zeit, vor 800 Jahren, gab es unsere Stadt noch gar nicht.

Hier wohnten auch gar keine Deutschen mehr, denn die waren wie alle Völker in dieser Zeit woanders hin gezogen. Mit der Völkerwanderung kamen nun die Slaven und wohnten hier, woher sie kamen, wissen wir nicht genau. Die Slaven ließen sich nieder, bauten Burgen und lebten in verschiedenen Stämmen. Ein Stamm wohnte am Havelfluß und sie nannten sich Heveller, ein anderer Stamm lebte am Ufer der Spree und hieß Spreewanen. Es gab noch viele andere Slaven, die Obodriten, Redarier, Sorben und Lutizen hießen. Die Stämme lebten voneinander getrennt, jeder Stamm hatte sein eigenes Land und dazwischen wuchs dichter Wald.

Manchmal führten die Slaven Krieg gegeneinander, aber die meiste Zeit vertrugen sie sich. Dann trafen sie sich zu Versammlungen, den Things, wo sie wichtige Dinge besprachen. Jeder Stamm schickte ein paar kluge, starke Männer zu diesen Treffen. Diese Männer überlegten sich, was sie als nächstes machen wollen, wie sie sich wieder vertragen können oder ob jemand Hilfe braucht. Einen König, der über alles allein bestimmte, gab es nämlich nicht.

Das Land der Slaven war sehr groß, es reichte von der Ostsee bis zum Spreewald. Die Slaven hatten viele Nachbarn: Polen, Sachsen, Franken, Deutsche… Diesen Nachbarn gefiel das Land der Slaven so sehr, dass sie es gern selbst besitzen wollten. Sogar die Wikinger kamen übers Meer gefahren, um das Land zu erobern und auch die wilden Ungarn stürmten auf ihren Pferden von weit her heran, um gegen die Slaven zu kämpfen. Aber niemand konnte die Slaven besiegen.

Die Slaven hatten ihre Burgen aus Holz und Lehm gebaut, die wie ein riesengroßer Ring aussahen, in dem sie sich verstecken konnten, wenn die Feinde kamen. Die größte Burg der Heveller hieß Brennaburg, die es aber heute nicht mehr gibt. Ganz in der Nähe war ein Hügel, auf dem ein kleiner Tempel stand. In diesem Tempel dachten die Heveller an ihren Gott Triglaw, sie brachten ihm Geschenke und baten ihn darum, ihre Wünsche zu erfüllen. [wird vielleicht fortgesetzt 😉 ]

2nd Nomination: Liebster Award Nummer 2

Standard

liebster-award nummer 2I’m very proud of my 2nd nomination to the Most Favoured BlogAward! Here my answer’s summary: I’m a „Beatles“ Fan and a late riser 😉 I got always good grades in Math. Sometimes I like to be alone but not always. I never was crossed in love ❤ . Mostly books tell a better story than a movie except „The hundred-year-old man who climbed out the window and disappeared“. I visited 14 different countries. I love to wide-spread my stories. I like to blogging and facebooking. My blog is my dairy to present my work and succes. My fan page on facebook is just for fun and for quick communication.

Liebe Mitmenschen, es hat mich zum zweiten Mal getroffen und es ist toll! Ich bin von Christoph zum Liebsten Award nominiert worden, vielen Dank!

Mit Eifer habe ich mich an die Beantwortung der Fragen gemacht, doch vorher möchte ich meine Nominierten nennen: Viel Vergnügen bereiten mir die Texte von Roe Rainrunner, die nun schon zum 5. Mal nominiert wird 😉 über Funkelfadens Aktivitäten rund ums Nähen, Botanisieren… freue ich mich auch. Und Garten geht immer, deshalb nominiere ich Karo-Tina Aldente.

Da ich ja einen gehobenen Literaturblog führe, habe ich einige Anfänge von Sprichwörtern herausgesucht. Doch keine Angst, wir sind hier nicht in der Schule und Ihr sollt sie nicht ergänzen, sondern Eure eigene, zu Euch passende Vervollständigung einfügen. Viel Spaß!

  1. Der frühe Vogel …
  2. Abwarten, und …
  3. Alle Wege führen nach / zum …
  4. Alter geht vor …
  5. Ohne Fleiß kein …
  6. Am Abend wird der Faule …
  7. Andere Mütter haben auch schöne …
  8. Angst verleiht …
  9. Jung gefreit hat nie …
  10. Bescheidenheit ist …
  11. Besser den Spatz in der Hand, als …

Hier könnt ihr meine Antworten auf Christophs Fragen lesen:

1. Stell Dir vor, Du lebtest in den 60er Jahren, wärst Du Fan der Beatles oder Fan der Rolling Stones? Beatles!!!

2. Bist Du ein Frühaufsteher oder Langschläfer? Meine Lieblingsaufstehzeit in der Woche ist 8 Uhr, aber so lange schlafe ich äußerst selten. Also tendenziell Langschläfer.

3. War Mathematik in der Schule ein leichtes Fach für Dich? Ja, eine solide Zwei mit Tendenz zur Eins.

4. Bist Du eher der Typ, der gut mit sich allein zurechtkommt oder eher der, der immer jemanden um sich braucht? So und so, ich brauche auch mal längere Zeit Ruhe, dabei stört mich aber nicht, wenn jemand still neben mir arbeitet.

5. Warst Du einmal unglücklich verliebt? Och, eher nicht.

6. Oft heißt es, das Buch sei besser als der Film. Erinnerst Du Dich an einen Film, der besser als die Buchvorlage war? „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster sprang und verschwand“. Das Buch habe ich bis heute nicht zu Ende gelesen, aber der Film war köstlich!

7. Wie viele verschiedene Länder hast Du bisher bereist? Ich staune selbst: 14, doch nie in Asien.

8. Wenn Du ein Buch veröffentlicht hättest, würdest Du viele Exemplare davon verschenken, damit es unter die Leute kommt, oder im Gegenteil darauf beharren, dass möglichst viele davon gekauft werden? Ich mag es, wenn meine Geschichten unter die Leute kommen, ich glaube, ich würde sie gern verschenken 😉

9. Glaubst Du, Blogs werden überbewertet, oder sind sie eher wichtiger Bestandteil moderner Kommunikation? Oder noch etwas ganz anderes? Das Bloggen birgt für mich viele Möglichkeiten und ist ein wichtiger Bestandteil moderner Kommunikation. Sich Gehör zu verschaffen ist das Eine, das Andere eine Art privater Rechenschaftsbericht. Ich mag es, mit Anderen ins Gespräch zu kommen und meine Aktivitäten zu teilen. Ich baue ja keine Häuser, auf die ich zeigen könnte: Guck mal, meins! Deshalb ist es für mich als Kopfmensch wichtig, Ereignisse zu präsentieren, Ergebnisse festzuhalten. Auf facebook habe ich eine Fanseite eröffnet, weil ich dort noch andere Interessierte informieren kann. Das blog ist tiefgründiges Tagebuch, fb ist (oft spaßige) Momentaufnahme.

10. Auch von mir die Frage zur Fußball EM zurzeit: toll oder gar nicht toll? Erst hatte ich nicht so recht Lust, mir die EM anzuschauen, doch nachdem so viel „Außenseiter“ Stimmung in die Bude bringen, hab ich auch einige Spiele gesehen. Und auch das Finale.

11. Kannst Du noch Freude und Begeisterung für den „Liebster Award“ aufbringen oder ist er Dir schon lästig geworden? Nein, es ist toll! Zumal ich erst zum zweiten Mal nominiert worden bin und Deine Fragen interessant und abwechslungsreich sind.

 

Storycubes – Würfle Dir Deine eigene Geschichte!

Standard

storycubeDo you know the storycubes?  It’s a very good idea for playing it in cold wintertime! They have 9 cubes with different pictures – and now you have a frame for an own wonderful story! Play it with friends or alone, it’s very funny! I use this play in my ZeilenZauberWriting Courses and the kids like it for collecting ideas for my ZeilenZauberWriter’s Contest.

Here is a report in English.

Ja, so isses, die Tage werden kürzer. Doch Trost naht, um der Dunkelheit und Langeweile entgegen zu wirken: Spielt doch mal wieder! Besonders empfehlenswert sind für mich natürlich Spiele, die zum Schreiben anregen, und da hätt‘ ich doch glatt eine Idee: Kennt Ihr schon die Storycubes? Die gibt es in verschiedenen Ausführungen und haben das Ziel, die Hirnströme zum Fließen zu bringen, um Geschichten erfinden zu können.

Jede Spielepackung (um 10 Euro) enthält 9 mit verschiedenen Motiven bedruckte Würfel zu einem bestimmten Thema. Ich nenne neben dem Grundset auch „Reise“ und „Aktivitäten“ mein eigen, aber auch mit nur einem Set macht das Spielen großen Spaß. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten. Entweder würfelt ein Spieler und alle müssen in einer bestimmten Zeit eine passende Geschichte erfinden. Oder jeder Spieler bekommt eine eigene Packung und stellt seine Ideen den anderen vor. Oder man teilt die Würfel auf…

Ich benutze die Würfel sehr gern in meinem ZeilenZauber-Schreibkurs, sie sind aber auch für den ZeilenZauber-Schreibwettbewerb, der jedes Jahr im Frühling stattfindet, geeignet. (Den letzten Satz schrieb ich ganz ohne Hintergedanken 😉 )

Hier ein Bericht eines Spieletesters in englisch.

 

Happy summertime: Bücherboxx

Standard

Bücherboxx Tempelhofer FreiheitHere is a wonderful new project: Old Telephon-Boxes for books in Berlin at the Tempelhof Airport – „Bring a book, take a book, read a book!“ Have fun!!

Da hatte ich vor dem vergangenen Sommer über die umgewidmeten Telefonzellen geschrieben, und nun kann ich mich über diese schöne Bücherboxx an der Tempelhofer Freiheit freuen! Auf Initiative der INBAK-Bücherboxx ist sie von Auszubildenden gestaltet worden und steht nun der Öffentlichkeit zur Verfügung.

Übrigens gibt es in Berlin weitere Standorte von Bücherboxxen und es ist eine europäische Zusammenarbeit mit Frankreich, Polen und Dänemark geplant.

Das Motto: „Bring ein Buch! Nimm ein Buch! Lies ein Buch!“

 

Foto: Gemeinschaftsgarten Allmende-Kontor

„Hello Earth! Can you hear me?“ Philae’s awake

Standard

philae lander nov 2014Der Lander Philae ist wieder erwacht! Nach sieben Monaten Schlaf. 193 Mio km von der Erde entfernt. Der Funkspruch heute früh lautete: „Hello Earth! Can you hear me?“  Die Raumsonde Rosetta kreist weiterhin über ihm.

https://twitter.com/Philae2014/status/610047412036595712

Was für eine Geschichte…

foto: ESA/DLR (philae lander)

THEO – Preisverleihung 2015 im Roten Rathaus Berlin

Standard

Rotes RathausI was invited in Berlin’s Town Hall for THEO award ceremony, because my student Tobias was nominated for this literary prize. Tobias is a young and smart boy, who found his passion for writing stories in my Writer’s Contest „ZeilenZauber“ last year!!

So, jetzt ist es fast passiert: Ich wäre nämlich beinahe vor lauter Stolz geplatzt. Weil Tobias, einer der Preisträger meines 1. ZeilenZauber-Schreibwettbewerbs im vergangenen Jahr, für den THEO 2015 nominiert wurde.

THEO, das ist der Berlin-Brandenburgische Preis für Junge Literatur des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. Und alle Nominierten sowie Mitstreiter wurden zu einer festlichen Lesung in das Rote Rathaus nach Berlin eingeladen!

Tobi liestHier liest Tobias aus seiner Geschichte zum Thema „10 Sekunden“.

 

 

 

 

 

Preisträger und Nominierte von 450 TeilnehmernDie Nominierten und Preisträger auf einer Bühne versammelt.

450 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem deutschsprachigen Raum bewarben sich um die Ehre.

 

 

Tobi im InterviewKaum ist man nominiert, kommt schon die Presse vorbei und will ein Interview.

Herzlichen Glückwunsch, Tobias!!!

Ich bin sehr froh, dass Dich mein ZeilenZauber Schreibwettbewerb zum Schreiben inspiriert hat und Du so viel Erfolg hast! Mach weiter so 😉

Verlosung zum Welttag des Buches am 23. April 2015 – Blogger schenken Lesefreude

Standard

welttag des buches logo 2015This year I’ll follow again the campaign „Bloggers donate reading pleasure“ on the occasion of the World’s Book Day. I raffle my Special Edition’s newest, the 7th booklet „Alles Leben – 20th century Womens‘ Portraits“ (only in German). Have luck! Schon zum vierten Mal beteilige ich mich an der Aktion Blogger schenken Lesefreude anlässlich des Welttages des Buches. An 583. Stelle der Teilnehmerliste bin ich diesmal zu finden 😉 Im letzten Jahr haben nach eigenen Angaben etwa 1000 Blogger diese Aktion unterstützt und Bücher und Lesezubehör verlost. Hier gibt es eine vollständige Teilnehmerübersicht, schaut doch nach, ob Euch ein Buch gefällt und versucht Euer Glück! In diesem Jahr habe ich mich entschlossen, mein siebentes und zugleich letztes Bändchen der Sonderedition zu verlosen. Es heißt „Alles Leben“ und vereinigt fünf Porträts, die ich bei meiner morgigen Lesung in der Buch-Disko in Berlin vorstellen werde. Wer es gewinnen möchte, gebe unter diesem Beitrag bis zum 7. Mai 2015 einen hübschen Kommentar ab. Viel Glück! Teilnahmebedingungen: Ü 18, Europaversand.  😉

Writer in Residence No. 1 – Frau Maluga im Spreewald

Standard

Foto4225Today I’m very proud about my new job as a writer in residence! I’ve been invited to hear and write stories in Lusatia (Sorbian’s land) to meet the wonderful old fairy-tale figures like Krabat, Liuba, Bubak or „Mittagsfrau“. The foto show a Sorbian’s traditional feast day dress.

Heute berichte ich live aus dem wunderschönen Spreewald – keine Angst, Haus und Hof bleiben derweil gut bewacht! Kenner haben sicherlich schon an der Gewandung der fotografierten Dame gesehen, dass es sich um eine typische Festtagstracht der Sorben handelt. Die Sorben (auch Wenden genannt) leben seit dem 6. Jahrhundert in der Lausitz, im Spreewald und darüber hinaus und besitzen einen reichen Schatz an Sagen und Märchen. Vielleicht kennt Ihr Krabat, Liuba, die Mittagsfrau oder Bubak?

Ich darf nicht zu viel verraten, aber diese Gestalten und andere werden mich in den nächsten Tagen begleiten, denn ich bin zu einem Schreibaufenthalt eingeladen! Nicht in Rom, nicht auf einer Insel, sondern im Spreewald! Könnt Ihr Euch vorstellen, wie stolz ich bin? Ich werde also den alten und neuen Geschichten lauschen und die spitze Feder bereithalten 😉

Zum Welttag des Buches: Die Gewinner 2014 sind…

Standard

Foto4489Diesmal habe ich die Teilnehmer der zwei Verlosungen zum Welttag des Buches ganz schön lange zappeln lassen. Das lag einerseits daran, dass gleichzeitig mein Schreibwettbewerb für Kinder  „ZeilenZauber“ läuft. Und andererseits war die Glücksfee verreist, da kann man nix machen 😉

Für die freundlicherweise von der „Aktion Lesefreunde“ zur Verfügung gestellten drei Exemplare „Schiffbruch mit Tiger“ von Yann Martel haben sich 27 Bewerber gemeldet. (Die anderen Exemplare erhalten die erwachsenen Jury-Mitglieder, die ehrenamtlich die eingereichten Beiträge des ZeilenZauber-Schreibwettbewerbs lesen und bewerten als Dankeschön.)

Für das Buch von Nigel Slater „Tender. Obst“, dass mir freundlicherweise Frau Waltermann vom dumont-Verlag zur Verlosung im Rahmen der Aktion „Blogger schenken Lesefreude“  überlassen hat, haben sich 37 Leser beworben.

Ich danke allen Teilnehmern von Herzen und freue mich über einige neue follower! Leider können heute nur vier ein Buch gewinnen, ich hätte es jedem gegönnt!!

Aber nun hat das Warten ein Ende. Die Auslosung erfolgte konventionell in zwei meiner Lieblingskeramikschüsseln und mit verbundenen Augen unter allerstrengster Aufsicht aller Familienmitglieder. Achtung Trommelwirbel:

Foto4496„Schiffbruch mit Tiger“ können erleben:

1. Piccolletta Pottschnecke

2. Eva Hübsch

3. Djamila B.!

Foto4494Mit Nigel Slater kochen darf:

der Marmeladenkocher!

Herzlichen Glückwunsch den Gewinnern! Bitte übermittelt mir Eure Anschrift unter andrea.maluga (et) alice-dsl.net Ich werde so schnell wie möglich die Bücher verschicken!